Schlagwort-Archive: Klaucke

10 Pf. Marke Halbierung mit Klaucke Stempel Braunschweig

1884 ist in Braunschweig jemand auf die Idee gekommen die 5 Pf. Ortsporto mit einer halbierten 10 Pf. Marke zu begleichen. Stempel „Aus dem Briefkasten“, Klauckestempel „Braunschweig 1 e“ und rückseitig Ankunftstempel „Braunschweig 1 c“ zieren diesen Brief.  Die Post war allerdings anderer meinung und erhob 10 Pf. Nachgebühr.
Auch wenn es eine Spielerei ist. Mir gefällt der Brief.
Halbierung01

Klaucke Stempel Typ 53 Essen R.B. Düsseldorf

Nicht alle Klauckestempel sind rund.
Wenn mehr Text unterzubringen war, wurden auch Kastenstempel
hergestellt. Ein Beispiel ist der Typ 53 (H12,5 b 39,7 mm, Schrifthöhe 2,5/2,1 mm)
Es gibt nur zwei Kastenstempel in Antiqua-Schrift. Typisch für Klaucke Stempel ist die Schreibweise des Datums in Klaucke-Ziffern. Der Monat wurde in Grotesk-Buchstaben, genau wie bei den Klaucke Hufeisenstempeln geschrieben.
klaucke53_kl

 

Klaucke Stempel 138 – Solingen Typ I

Der gezeigte Stempel ist der im Michel Stempel Handbuch (Band 3) erwähnte Musterstempel mit gebogener Urzeitangabe.
Julius Klaucke wurde im Vertrag mit dem Kaiserlichen General Postamt in Berlin dazu verpflichtet einen Musterstempel beim Postamt in Solingen zu hinterlegen.
(Klaucke lebte und arbeitete in Solingen).
Der Vertragstext sagt dazu folgendes.
„Die zu liefernden Briefaufgabestempel müssen diesem Probestempel bezüglich der Form, der Größe, der Zusammensetzung, der Beschaffenheit und Güte des Materials genau entsprechen.“
Der Stempel wurde im Jahr 1877 wenige Wochen eingesetz.
(Laut Handbuch vom 18.02. – 05.04.1877).
Danach verschwand er für Jahre von der Bildfläche und taucht im Jahr 1882 mit jetzt geradliniger Tageszeitangabe wieder auf.

Abschläge der ersten Verwendungszeit sind sehr selten.
Meine Karte fand ich in einem Posten – 20 Karten für 10 Euro.
Eigentlich hatte ich einen anderen Klaucke darin entdeckt, den ich haben wollte.
Den gezeigten erkannte ich erst später.
Solingen